Tarpanhof Moorriem
Die Geschichte des Tarpan Während   einer   Forschungsreise   fand   der   russische   Forscher   und   Naturwissenschaftler   Samuel   Gottlieb   Gmelin in der südrussischen Steppe bei Bobrowsk eine Herde wilder Pferde, die er sehr ausführlich beschrieb. Den    russischen    Namen    Tarpan    für    "kleines    Pferdchen"    erhielten    sie    von    dem    Berliner    Reisenden    und Naturforscher Peter Simon Pallas (1741-1811). Einst   waren   die   mausgrauen    Tarpane   in   ganz   Europa   bis   hin   zum   Ural verbreitet.   Noch   in   der   Mitte   des   18.   Jahrhunderts   hielten   sich   große Herden   mit   bis   zu   100   Tieren   im   Raum   Woronesch   auf   und   auch   im Süden    der    Ukraine,    in    Traurien,    auf    der    Halbinsel    Krim    und    am unteren   Dnjepr   wurden   sie   noch   lange   gesichtet.   Allerdings   ärgerten sich   die   Bauern   darüber,   dass   die   wilden   Hengste   versuchten   ihre Gespannpferde   zu   decken   oder   die   Stuten   zu   entführen.   Auch   wegen des   schmackhaften   Fleisches   wurden   sie   gejagt,   mit   der   Schlinge gefangen   und   getötet.   Den   letzten   wilden   Tarpan   erlegten   Bauern   um Weihnachten 1879 in der Nähe von Askanija-Nova. So   kam   es,   dass,   bevor   sich   die   Wissenschaft   der   Tiere   annahm,   keines   mehr   da   war   und   der   Nachwelt erhalten   werden   konnte.   Einige   der   polnischen   Tarpane,   die   bis   zum   18.   Jahrhundert   im   Forst   von   Bialowieza lebten,   wurden   gefangen   und   in   einen   privaten   zoologischen   Garten   in   der   Nähe   von   Bilgoraj   zum   Grafen Zamoyski   gebracht.   In   einem   ungewöhnlich   strengen   Winter   zu   Beginn   des   19.   Jahrhunderts   wurden   die Tarpane,   die   bis   dahin   in   Freiheit   gelebt   hatten,   gefangen   und   an   die   benachbarten   Bauern   verteilt,   wo   sie leider   mit   zahmen   Bauernponys   verkreuzt   wurden.   Ein   Teil   der   Nachfahren   behielt   jedoch   die   Reinblütigkeit   der Vorfahren.
copyright by Czaiko
Tarpanhof Moorriem
copyright by Czaiko
Die Geschichte des Tarpan Während   einer   Forschungsreise   fand   der   russische   Forscher   und   Naturwissenschaftler   Samuel   Gottlieb Gmelin   in   der   südrussischen   Steppe   bei   Bobrowsk   eine   Herde   wilder   Pferde,   die   er   sehr   ausführlich beschrieb. Den   russischen   Namen   Tarpan   für   "kleines   Pferdchen"   erhielten   sie   von   dem   Berliner   Reisenden   und Naturforscher Peter Simon Pallas (1741-1811). Einst   waren   die   mausgrauen    Tarpane   in   ganz   Europa   bis hin    zum    Ural    verbreitet.    Noch    in    der    Mitte    des    18. Jahrhunderts   hielten   sich   große   Herden   mit   bis   zu   100 Tieren   im   Raum   Woronesch   auf   und   auch   im   Süden   der Ukraine,    in    Traurien,    auf    der    Halbinsel    Krim    und    am unteren     Dnjepr     wurden     sie     noch     lange     gesichtet. Allerdings    ärgerten    sich    die    Bauern    darüber,    dass    die wilden     Hengste     versuchten     ihre     Gespannpferde     zu decken   oder   die   Stuten   zu   entführen.   Auch   wegen   des schmackhaften    Fleisches    wurden    sie    gejagt,    mit    der Schlinge    gefangen    und    getötet.    Den    letzten    wilden Tarpan   erlegten   Bauern   um   Weihnachten   1879   in   der Nähe von Askanija-Nova. So   kam   es,   dass,   bevor   sich   die   Wissenschaft   der   Tiere   annahm,   keines   mehr   da   war   und   der   Nachwelt erhalten   werden   konnte.   Einige   der   polnischen   Tarpane,   die   bis   zum   18.   Jahrhundert   im   Forst   von Bialowieza   lebten,   wurden   gefangen   und   in   einen   privaten   zoologischen   Garten   in   der   Nähe   von   Bilgoraj zum   Grafen   Zamoyski   gebracht.   In   einem   ungewöhnlich   strengen   Winter   zu   Beginn   des   19.   Jahrhunderts wurden   die   Tarpane,   die   bis   dahin   in   Freiheit   gelebt   hatten,   gefangen   und   an   die   benachbarten   Bauern verteilt,   wo   sie   leider   mit   zahmen   Bauernponys   verkreuzt   wurden.   Ein   Teil   der   Nachfahren   behielt   jedoch die Reinblütigkeit der Vorfahren.