Tarpanhof Moorriem
Die Rückzüchtung
P rof.   Vetulani,   der   1936   an   der   Universität   Posen   lehrte,   machte   es   sich   zur   Lebensaufgabe   aus   dem Konik,    ein    Nachfahre    des    Tarpan,    den    ursprünglichen    Tarpan    zurückzuzüchten.    Die    Regierung    in Warschau   stellte   ihm   den   Forst   von   Bialowieza   zur   Verfügung,   wo   er   1927   eine   Versuchsherde   aufbaute. Er   kaufte   von   den   Bauern   aus   der   Umgebung   von   Bilgoraj,   wo   Anfang   des   19.Jahrhunderts   die   letzten reinblütigen   Tarpane   standen,   17   Tiere   für   seine   Rückzüchtung.   An   der   Spitze   standen   der   Stammhengst "Treff" und die Stute "Czaika". Diese   und   weitere   Tiere   der   Herde   hatten   noch   die   Eigenschaft   ihr   mausgraues   Sommerfell   in   ein   weißes Winterfell   zu   wechseln.   1938   war   die   Herde   auf   72   Tiere   angewachsen,   von   denen   nach   dem   Krieg   19 wieder   eingefangen   wurden,   zum   Leidwesen   der   Tarpanzüchter:   Die   Hengste   wurden   kastriert   und   die Stuten mit anderen Rassen belegt. Ein   guter   Freund   unserer   Familie,   der   seit   über   50   Jahren   eine   Tarpanrückzüchtung   betreibt,   konnte   10 Fotos   von   Prof.   Vetulanis   Versuchspferden   einsehen,   wobei   es   sich   um   kleine   Pferdchen   mit   einem Stockmaß   von   ca.   120   cm   handelt,   die   sich   ähneln   wie   die   Hirsche.   Leider   sind   die   Nachfahren   in Popielno    und    im    Bialowieza    Forst    alle    verkreuzt    worden.    Zur    besseren    Gebrauchsfähigkeit    für    die kleinbäuerlichen Betriebe, wurde eine Vermischung mit größeren Rassen vorgenommen. Daher ist es sehr schwierig, geeignetes Zuchtmaterial zu bekommen.
copyright by Czaiko
copyright by Czaiko
Tarpanhof Moorriem
copyright by Czaiko
Die Rückzüchtung
P rof.   Vetulani,   der   1936   an   der   Universität   Posen   lehrte,   machte   es   sich   zur   Lebensaufgabe   aus   dem Konik,    ein    Nachfahre    des    Tarpan,    den    ursprünglichen    Tarpan    zurückzuzüchten.    Die    Regierung    in Warschau   stellte   ihm   den   Forst   von   Bialowieza   zur   Verfügung,   wo   er   1927   eine   Versuchsherde   aufbaute. Er   kaufte   von   den   Bauern   aus   der   Umgebung   von   Bilgoraj,   wo   Anfang   des   19.Jahrhunderts   die   letzten reinblütigen   Tarpane   standen,   17   Tiere   für   seine   Rückzüchtung.   An   der   Spitze   standen   der   Stammhengst "Treff" und die Stute "Czaika". Diese   und   weitere   Tiere   der   Herde   hatten   noch   die   Eigenschaft   ihr   mausgraues   Sommerfell   in   ein   weißes Winterfell   zu   wechseln.   1938   war   die   Herde   auf   72   Tiere   angewachsen,   von   denen   nach   dem   Krieg   19 wieder   eingefangen   wurden,   zum   Leidwesen   der   Tarpanzüchter:   Die   Hengste   wurden   kastriert   und   die Stuten mit anderen Rassen belegt. Ein   guter   Freund   unserer   Familie,   der   seit   über   50   Jahren   eine   Tarpanrückzüchtung   betreibt,   konnte   10 Fotos   von   Prof.   Vetulanis   Versuchspferden   einsehen,   wobei   es   sich   um   kleine   Pferdchen   mit   einem Stockmaß   von   ca.   120   cm   handelt,   die   sich   ähneln   wie   die   Hirsche.   Leider   sind   die   Nachfahren   in Popielno    und    im    Bialowieza    Forst    alle    verkreuzt    worden.    Zur    besseren    Gebrauchsfähigkeit    für    die kleinbäuerlichen Betriebe, wurde eine Vermischung mit größeren Rassen vorgenommen. Daher ist es sehr schwierig, geeignetes Zuchtmaterial zu bekommen.